the berghain column – march 2014

the march 2014 column for berghain’s flyer program

bh03-14

 

Voodoo

If you find yourself in a really bad mood, it usually helps to just fake a smile long enough. Neurologically, your facial muscles send feedback to your brain that fits a certain emotion – one of those that would usually make you smile. Eventually you start feeling the actual emotion and that’s what closes the circle. Instant happiness. Another method would be painting the office wall you look at all day orange or yellow. You can also buy mood lamps for summer light throughout the year.

A special kind of inducing positive feelings is the vocabulary in use when it comes to describing high end studio gear. It is probably aimed at tired engineers who need something to sweeten the numbingly repetitive encounters of guitar licks, funk bass riffs and soul voices they have to treat day in day out. Since they are expected to induce some “magic” which the stuff itself doesn’t have on its own, some motivation is due. The cold German engineering thesaurus clearly doesn’t address this issue: Grenzfrequenz, Druckgradient and Geräuschpegelabstand sound rather like instructions for the use of military technology than audio bliss, don’t they.

To my ears, “Pegelbegrenzer” is as sexy as a first date in one of those Neukölln Turkish tea houses with the neon lights all over the ceiling. Maybe phonetics then are part of the reason why gear with oversized VU-meters and control elements hand-milled from aircraft aluminium preferably hail from the UK and the US – those parts of the world whose common language attached words like air, bite and silk to lexically impalpable qualities of sound. In most other languages descriptions of guitar strings strummed along a babbling Rhodes, with a clicking snare rim shot and a breathy female voice on top just sound as, well, boring as the audio content of such a setting usually is.

Openness, sincerity and attitude on the other hand – no one says “no” to these. My favourite here is effortless – it is the nobility of sound qualities, like those long finger nails in Asia and the Middle East that signify you don’t have to work for your money. Sound – born rich and beautiful.

The music employed to show off what sound-ennobling gear does is always the same meaningless Muzak soul racket. Probably for the sake of easy comparison. That’s supposed to turn smooth then, but it should also have some thwack, crispness – yeah, and some proper glue on the mix buss. Oomph. One can ignore the actual instrument and just listen to the treatment itself, as a ghostly contour: the phase being spun elegantly by an EQ band. Or the envelope a compressor shapes – thwack without a trace of honk, presence, yes – but no hype. Even the negative ones sound kind of pleasant: boxy, harsh, toppy. No mud though – that wouldn’t do here.

Interestingly, all of that – gear and vocabulary – spills over into the world of techno. Gone are the days when Robert Hood supposedly cooked up the weirdest shit with four pieces of gear, put up on an ironing board and connected to one monitor speaker (hence the name “Monobox”). Is it that boring sounds call for gloss finish, or would rough source material hinder the full impact of high end sheen? Or is it just another incarnation of the Veblen Effect – money as a spacer between production nobility and plug-in lumpenproletariat?

The same piece of gear that gives transparency to a Fender Strat is now employed to make a synth pad effortless. Add a bit of crunch to the 909. The slick trance swirl wins some colour and texture once it hits a valve stage. Then you can call it house again. It’s just more artsy to say you gave the air band some lift – rather than adding +2 dB at 15 kHz on the high shelf. Neve is Neve (that’s the most popular high end music gear search term on Ebay), no matter if it is junk flowing through it or the new Shackleton. It could be considered alarming when techno producers seem impressed that gear X has been used by people with Cliff Richard on their credits list. The music sucks, but its presence … That’s so dull – but the drums got real smack … You only ever say “well made” when content doesn’t matter any longer, don’t you? In this club you can only play this or that, but the mixer sounds amazingly transparent. The job sucks beyond repair, but the company car is a Mercedes. Mojo.

The search for perfect sound – as a means of expression or as a commercial service? Pretty hard to tell apart. There actually seems to be something like a high end disease too: as Kieran Hebden put it, those of his friends who started building modular systems just stopped doing music. Recently, a new high end mixing desk was advertised by a techno professional who hasn’t released a record in about five years. Most techno producers seem to do less relevant records when they finally build up the incredible studios they have been fantasizing about than when they had to cope with the little bits they had. Better keep it simple then?

But the words are fun: rumble, spark, thud. Snap, focus, wood, shimmer. Detail, thump, heft, grip

 

Voodoo

Bei mieser Laune soll erzwungenes Lächeln helfen. Angeblich löst die zur Emotion passende Muskelanspannung eine Feedback-Schleife aus, der die simulierte Emotion selbst folgt. Irgendwann ist es dann echt. Andere streichen die Wand, auf die sie bei trostlosen Tätigkeiten starren, orange. Der Handel bietet Mood-Lampen mit Sommerlicht fürs ganze Jahr.

Eine besondere Spielart des Schönredens rankt sich um das Arsenal an Edeltechnik, mit der sich amtsmüde Toningenieure die immer gleichen Gitarrenlicks, Funkbass-Riffs und Soulstimmen versüßen, denen sie irgendeine “Magie” einhauchen sollen, die die Sache selbst nicht so recht hergeben mag. Die kühle deutsche Ingenieursprache mit ihren Grenzfrequenzen, Druckgradienten und Geräuschpegelabständen hat dieses emotionale Bedürfnis klar verfehlt. “Pegelbegrenzer” klingt so stimmungsförderlich wie ein Date in einem dieser neuköllner Kulturvereine mit den Leuchtstoffröhren an der Decke. Vielleicht kommen die Geräte mit den handgefrästen Flugzeugaluminium-Reglern und den überproportionalen Anzeigeinstrumenten deshalb am liebsten aus England und den USA – also aus Gegenden, deren Sprachpraxis schwer zu fassende Qualitäten mit Worten wie Air, Bite oder Silk belegt hat.

Ein verhuschtes Rhodes arbeitet sich durch das Stereo-Panorama, die Snare knackt diskret, zärtelnde Gitarrensaiten baden eine weichgeklopfte Frauenstimme in D-Moll-Umspielungen… auf halbdeutsch klingt das alles blöd. Und nach semi-elektronischen Musikmoden, an die wir besser nicht erinnern wollen. Viel zu konkret. Hingegen: Openness, Sincerity und Attitude – da sagt keiner nein. “Effortless” ist mein Favorit – der Adel unter den Klangqualitäten; wie diese asiatische lange-Fingernagel-Mode: soll heißen vermögend ohne sich dafür krumm zu machen. Sound, reich und schön geboren.

Das Demo-Material, an dem gehobene Klangveredler ihren Einsatzbereich demonstrieren, ist vermutlich zwecks Vergleichbarkeit immer das gleiche Fahrstuhl-Soul-Geplänkel. Soll dann Smooth werden, aber auch Thwack haben, Crispness, ja, und im Zusammenhalt dann wieder Glue. Instrument kann man sich wegdenken und nur dem Phasendreher des EQ-Bands lauschen. Oder der Hüllkurve des Kompressors – Thwack ohne Honk, Presence aber kein Hype. Selbst die negativen klingen irgendwie gut: Boxy, Harsh, Toppy. Aber Mud – nein, den dann doch nicht.

Bemerkenswerterweise schwappt das alles – Gerätepark und Wortvorrat – in die Technowelt herüber. Vorbei die Tage, in denen Robert Hood angeblich mit vier auf einem Bügelbrett aufgereihten Geräten totalen Wahnsinn zusammendrehte; auf einer Box abhörend (daher wohl “Monobox”; dazugehöriger Projektname). Wecken die öden Sounds eigentlich die Begierde nach Gloss Finish, oder behindert lebendigeres Ausgangsmaterial die volle Wucht von Sheen? Oder etwa Veblen-Effekt – Geld als Abstandshalter zum Plug-In-Lumpenproletariat?

Mit dem gleichen Zeug, das einer Fender Strat Transparency beibringt, wird jetzt auch das Synthpad effortless gemacht. Etwas mehr Crunch in die 909. Das aalglatte Trance-Gewaber kriegt beim Treffen auf eine Röhrenkennlinie Colour und Texture. Ist dann wieder House. Mit den korrekten Attributen kommt es deutlich künstlerischer, etwa zu sagen, man habe oben dem Air etwas Lift verpasst – als: Filter bei 15 kHz +2 dB. Neve ist jedenfalls Neve (so lautet der beliebteste Highend-Suchbegriff in der Ebay-Sparte “Signalprozessoren”), egal ob da Mist oder die neue Shackleton durchläuft.

Wenn sich Techno-Produzenten beeindruckt zeigen, dass Gerät X auch von Leuten mit Peter Maffay in der Credit-Liste verwendet wird, könnte das alarmierend sein. Ist als Musik Scheisse – im Mix aber Presence ohne Ende. War das öde. Aber die Drums hatten Smack. “Gut gemacht” fällt einem ja meist nur da ein, wo der Rest schon egal ist. In dem Club geht nur das und das… aber das Mischpult! Mieser Job, der Dienstwagen aber: Mercedes. Mojo. Die Grenze zwischen Klangsuche und Dienstleistung ist ziemlich verwaschen, wo Geräte Primärmaterial liefern – also nicht Nebensache sind.

Es scheint auch ein Highend-Krankheitsbild zu geben. Wie Kieran Hebden mal sagte: seine Freunde, die begannen Modularsysteme aufzubauen, haben praktisch aufgehört Musik zu machen. Ein aktuelles Highend-Mischpult wurde neulich von einem Produzenten beworben, der seit Jahren keine Platte mehr gemacht hat. Die wenigsten Techno-Produzenten scheinen noch relevante Musik zu veröffentlichen, sobald sie ihre Fantasien an Studioausstattung in die Realität umgesetzt haben –  anders als zu der Zeit, in der sie mit dem wenigen Vorhandenen arbeiten mussten. Vielleicht besser doch abrüsten?

Die Worte, die machen aber Laune: Rumble, Spark, Thud. Snap, Focus, Wood, Shimmer. Detail, Thump, Heft, Grip