berghain column – february 2020

berghain02-2020

Leisure Class

The signs are mounting. A dusty Fiat Punto stands abandoned right at our front door, with a sticker stating ‘art is labour’ in its cracked rear window. A few thousand kilometres West a patch changes hands that says ‘Techno workers of the world’ – one could have added ‘unite.’ A dancer pushes five $1 bills into the gap between the CDJ and the mixer, matching what would be the regular tip for a medium range cab ride in this part of the world. At the same time the capitalist in charge (the promoter) stands next to the door and eyes the cash register nervously. Over the next few weeks several musicians, artists, journalists, agents and others who inhabit the cultural economy come forward to state in public that they consider themselves as taking part in working class struggles. Most recently, a broadly endorsed initiative in Germany seeks to get artists their own access to a minimum pension, an entitlement unavailable to other ways of earning a living. Time for an examination.

According to Marx (wage) labourers are doubly free, meaning that unlike slaves or serfs they are not directly compelled to work for anybody in particular. Yet unlike independent farmers they are also ‘free’ from owning the means of production. This second freedom typically undoes the first. As a result labourers only own their own labour power and they must sell it in order to make a living, or perish. Thus when examining working class struggles, one might need to identify a) the lack of ownership of the means of production, and b) the more or less subtly compulsory sale of labour power.

Owning 2 USB sticks and the latest MacBook hardly equals control of the relevant means of production, thus touring DJs, sedentary music producers as well as others active in the cultural sector of the economy aren’t ex ante excluded from belonging to the working class on these grounds. Where it gets more difficult is in identifying when labour is being sold. Standing in the booth, producing music, writing articles or designing record covers are activities that more often than not aren’t paid for at all, or merely at the levels of symbolic compensation. At the other end of the spectrum some of these activities match or exceed the hourly rates paid to bluechip compony CEOs. While nobody DJs 70 hours a week – a CEO’s typical workload – it appears puzzling that what outwardly appears to be the same activity can be remunderated with anything between zero and a five figure amount per hour. This begs the question if we are looking at labour or at something different altogether.

Let’s look at a different class: rentiers – people that receive a rent, that is income without current consideration, such as stock dividends, interest payments, transfers of wealth from relatives and the like. Who receives enough of these on a regular basis isn’t just doubly free, but experiences triple freedom: no compulsion to toil, financial independence and spare time to pursue privately conceived projects that neither need to meet ‘rentability’ requirements, nor elicit other immediate effects. Such a combination of inheritance and autonomous immersion – sometimes exploited for decades before anybody notices anything – has occasionally yielded rather remarkable art: Manet, Flaubert, Cézanne, Van Gogh, Scelsi.

This class has not been described by Marx, but by Veblen in his The Theory of the Leisure Class. According to the latter, since the members of this class amass means which tend to manifest themselves in largely invisible transfers, such as funds wired into a bank account, they sooner or later begin to yearn for social confirmation of their status. In order to differentiate themselves from the productive classes, they engage in conspicuous leisure and conspicouos consumption. The former is characterised by seeking the maximum visible distance from productive endeavours such as labour, the professions or management. What is shunned is not effort but any connection to immediate utility. Thus leisure in this context does not mean absence of any activity. Significant energy is invested in nonproductive activities such as – the examples are Veblen’s – learning dead languages, acquiring a refined sense of style as well as its paraphernalia, or the production of art that is not primarily based on a mastery of practical skills. ‘Nonproductive’ means that these activities lack what makes it possible to sell labour: The expectation to produce added value when combined with whatever capital has been invested in. Leisure thus is primarily exhibited in the domains of higher education and culture. That these can be combined with conspicuous consumption without difficulty can be verified with one look at the price lists of Ivy League education. Or synthesizers that cost more when obtained second hand than at retail. Or vintage guitars whose main difference to modern-day factory output is in their patina as well as in their price tag, which sometimes would demand funds sufficient to buy a new car. In this context also belong the common attacks of offers to democratise such rarefied goods – that is products that deliver the same functionality at a fraction of the price and thus disrupt the prestige these original Veblen goods used to confer onto their owners.

What has just been described then are two fields of activity which look much alike regarding the processes involved and results achieved, yet are wide apart in cost, apparently without objective justification. Wherever such a gap can be introduced a kind of aristocracy of cultural production can be established, with visible regalia and all – by allocating sufficient funds to the right ‘Veblen goods.’

Subjective proletarianisation occurs where buying into this class fails – that is, where the acquisition of rent-producing assets and the conspicuous consumption of the actual rent are confounded. The early retirement literature suggests that in order to be financially independent one must acquire income-producing assets that are worth 25 times annual expenditures (i.e. making it possible to live on an annual dividend of 4%). Anyone with wealth below this figure will tend to be working class, above one has successfully joined the class of rentiers. Further above, any surplus can be earmarked for well visible dissipation. The dilemma people face is that it is hard to guess in advance how things will play out. Spending $160.000 on acquiring an MFA in Interactive Media for Performance, while not having an additional 4 Million handy, means moving onto thin ice. If the combination of labour and CV-as-capital eventually works out, what has been purchased are immaterial means of production, being a productive allocation of capital. The less the same combination yields, the more it takes on the characteristics of conspicuous consumption in the manner of the leisure class, yet what has been consumed is not the rent but the principal. Consumption turns into destruction of wealth. The historical figure that comes to mind isn’t Marx’s textile workers of the 19th century but rather resembles the impoverished aristocrat.

Limited edition runs of 200 units of vinyl, whose manufacturing costs exceed the total revenue they could possibly generate when sold, which they quite often aren’t. Synthesizer modules that do what some cheap software does, but at significantly higher cost. Tours that generate more in expenses than they net in income. The indignant rejection of commissioner’s attempts to give any direction to art which they pay for. There is a wide range of situations that can’t be accounted for unless they are viewed not as exchanges of labour and wages (and the power structures that come with these), but rather as situations following the purchase of vehicles towards prestige, some of which fail to bring about the latter.

 

Leisure Class

Die Zeichen mehren sich. Vor der Haustür parkt ein verdreckter Fiat Punto mit einem Aufkleber auf der Heckscheibe, der „Kunst ist Arbeit“ verkündet. Dann, mehrere tausend Kilometer westlich, wird ein Aufnäher mit der Aufschrift „Techno Workers of the World“ überreicht. „Unite“ hätte noch ergänzt werden können. Ein Tänzer klemmt fünf $1-Scheine hinters DJ-Pult. Trinkgeld, wie es für eine Taxifahrt zu $50 ortsüblich wäre. Derweil steht der zuständige Kapitalist (der Veranstalter) am Eingang und lugt skeptisch Richtung Kasse. Mehrere Äußerungen verschiedener Musiker, Journalisten, Agenten usw., unterschiedlich bekannt und erfolgreich, fallen in den nächsten Wochen auf, mit denen sie sich von implizit bis offen selbst in die Arbeiterklasse verorten. Zuletzt eine breit angelegte Initiative, die in Deutschland Künstlern einen eigenen Zugang zur Grundrente sichern möchte, den andere Berufsgruppen nicht hätten. Zeit für eine Untersuchung.

Nach Marx sind (Lohn-)Arbeiter „doppelt frei“ – das heisst, sie werden anders als Sklaven nicht unmittelbar gezwungen, für andere zu arbeiten. Anders als freie Bauern sind sie aber auch „frei“ von Produktionsmitteln. Die zweite Freiheit hebelt dadurch die erste aus: Arbeiter besitzen nur ihre Arbeitskraft und ernähren sich vorrangig durch deren Verkauf. Zu prüfen: a) mangelnder Besitz der Produktionsmittel, b) Verkauf der Arbeitskraft.

2 USB-Sticks + 1 Kopfhörer bzw. das aktuelle Macbook sind kaum abschließender Besitz der Produktionsmittel, so dass sich tourende DJs, sesshafte Musikproduzenten als auch diverse andere Ausübende selbständiger Betätigungen im kulturellen Wirtschaftssegment damit nicht zwangsläufig aus dem Proletariat ausschließen. Verkauf der Arbeitskraft ist schwieriger in der Abgrenzung. Stehen hinterm Pult, das Verfassen von Artikeln oder die Gestaltung von Plattencovern wird schließlich manchmal gar nicht vergütet, also auch nicht verkauft, aber trotzdem gemacht. Am anderen Ende: würde man die Honorare im DJ-Spitzensegment auf den reinen Stundensatz herunterrechnen, läge der höher als bei allen DAX 30-Vorständen – außer Stefan Heidenreich (Beiersdorff). Natürlich legt niemand 70 Stunden pro Woche auf. Aber wenn die „gleiche“ Leistung von verschenkt bis fünfstellig am Markt in Umlauf ist, geht es dann wirklich um Arbeitskraft oder um etwas anderes?

Betrachten wir eine andere Klasse: die der Rentiers – Personen, die eine „Rente“ beziehen, d.h. Einkommen ohne aktuelle Gegenleistung, etwa Erträge aus Vermögen wie Mieteinnahmen, Dividenden, Zinszahlungen oder aber Geldtransfer aus der nahen Verwandschaft. Wer genug davon hat ist nicht doppelt, sondern dreifach frei: kein Arbeitszwang, geregeltes Auskommen, Freizeit, um zunächst private Projekte zu entwickeln, die sich weder „rentieren“, noch unmittelbare Wirkung entfalten müssen. Diese Kombination von Erbschaft und privatautonomer Vertiefung, teils über Jahrzehnte hinweg bevor es jemand mitbekam, hat zum Teil ganz vorzügliche Kunst hervorgebracht: Manet, Flaubert, Cézanne, Van Gogh, Scelsi.

Diese Klasse ist nicht von Marx, sondern von Veblen in The Theory of the Leisure Class ausgiebig beschrieben worden. Da sie ihren Status anerkannt haben möchte und der stille Genuss der Rendite wenig Prestige verleiht, geht sie nach Veblen bald über zu demonstrativem Müßiggang und demonstrativem Konsum. Ersterer sucht möglichst große optische Distanz zu produktiver Erwerbsarbeit. Entscheidend ist die deutliche Abwesenheit von unmittelbarem Nutzen. Müßiggang bedeutet hier also keineswegs Nichtstun. Erhebliche Energie fließt stattdessen in „unproduktive“ Tätigkeiten wie, so Veblen, das Erlernen toter Sprachen, die Aneignung ausgefeilten Stils oder der Ausübung von Kunst, bei der nicht gerade das Handwerk im Vordergrund steht. „Unproduktiv“ meint, dass fehlt, was Lohnarbeit unmittelbar verkaufbar macht: Die Aussicht, in Verbindung mit dem in Produktionsmittel investierten Kapital einen Mehrwert zu schaffen. Müßiggang äußert sich daher vor allem in Bildung und Kultur. Dass diese sich mit demonstrativem Konsum hervorragend verbinden lassen, kann z.B. an den Preislisten der amerikanischen Ivy League umstandslos abgelesen werden. Oder aber an Synthesizern, die gebraucht mehr kosten als neu, an Vintage-Gitarren, die sich von aktueller Ware von der Stange hauptsächlich durch ihre Patina unterscheiden, die aber zum Preis eines Neuwagens den Besitzer wechseln. Zuletzt auch in den Attacken auf alle, die diese aufgrund ihrer Unzugänglichkeit geschätzten Güter demokratisieren – dass heisst, die gleiche Funktionalität zu einem Bruchteil der Kosten breiten Teilen der interessierten Bevölkerung auf einmal zugänglich machen. Beschrieben sind damit zwei Felder von Tätigkeiten, die sich in ihren Mitteln und Ergebnissen stark ähneln, aber ohne sachlichen Grund in ihrer Kostenstruktur weit auseinander liegen. Überall wo dieser Abstand aufscheint, ist es möglich, unter Aufwendung von Geld eine Art Adel der kulturellen Produktion samt gut sichtbaren Erkennungsmerkmalen auszubilden.

Die gefühlte Proletarisierung entsteht dort, wo das sich Einkaufen in diesen Adel mißlingt – also sachgebunden zu investierendes Kapital und demonstrativ zu konsumierende Rendite durcheinandergebracht werden. Die Literatur zum Thema Early Retirement empfiehlt, für „finanzielle Unabhängigkeit“ ein Vermögen anzuhäufen, dass 25 Mal so hoch ist wie die jährlichen Lebenshaltungskosten. Darunter ist man also vermutlich noch Arbeiter, darüber bereits Rentier. Weit darüber muss der Überschuss gut sichtbar durchgebracht werden. Wer $160.000 in einen MFA in Interactive Media for Performance versenkt hat und anschließend keine zusätzlichen vier Millionen hat, bewegt sich auf unsicherem Grund: geht die Rechnung in Verbindung mit der eigenen darauf verwendeten Arbeitskraft auf, wurden immaterielle Produktionsmittel erworben. Geht sie nicht auf, wurde Vermögen (statt dessen Erträgen) in der Manier der leisure class konsumiert und gut sichtbar im CV markiert. Die historische Figur, die sich beginnt aufzudrängen, ist kaum die Marx’sche Weberin des 19. Jahrhundert.

Limitierte Vinylauflagen von 200 Stück, deren Herstellung mehr kostet als der Absatz aller Exemplare einfährt. Synthesizer-Module, die das Gleiche machen wie eine Software, aber ein Vielfaches kosten, Tourneen, die mehr Ausgaben verursachen als sie Einnahmen bringen. Die empörte Zurückweisung von inhaltlichen Einmischungen der Auftraggeber. Eine ganze Reihe von Vorgängen lässt sich nur sinnvoll erklären, wenn sie nicht als Tausch von Arbeit gegen Lohn und den dazugehörigen Machtverhältnissen, sondern im Tausch von Geld gegen Vehikel zu erhofftem Prestige gesehen werden, die es gelegentlich verfehlen, Letzteres einzufahren.