berghain column – july 2019

berghain juli 2019

Bésame mucho

During summer in Berlin’s Charlottenburg district most pubs and restaurants won’t miss out on creating outside seated areas. Options for a drink or food in the open are thus abundant and several of these can be checked out with just a short walk. Two gentlemen, one armed with a clarinet, the other with an accordion, must have noticed the potential inherent in this setting and decided to make the most of it. Thus each evening they move through the neighbourhood and play what must be the optimal material for this purpose and instrumentation – ‘Bésame mucho’ – at about 300 tables per night. Despite their radical focus audience reactions remain disappointingly lukewarm, if not outright hostile. The yield in applause and cash is meager at best. Blame the quality of performance or the inherent fruitlessness of the chosen communicative and geosocial setting. Yet right here one can also observe one of the last rearguard battles fought by a conception of music which used to consider an accordion an appropriate means of accompaniment.

A similar fate is shared by the acoustic guitar – i.e. both are instruments which used to be sufficient to contribute to having a great evening with friends in a park or other places with restricted access to electricity just a few decades ago. As of 2019, one hopes the wireless speaker’s battery life will carry through the night, if the situation doesn’t require a generator anyway. Music’s current standard is production which addresses the full range of audible frequencies – all the time, fully on across the entire spectrum. That’s before it goes through the speaker of a phone.

The ‘loudness wars’ have been widely discussed and bemoaned, and they are not what will be addressed here. This is about music that needed to and actually could work with implications, that didn’t need to spell out every single notion in order to get it across. That can be considered a thing of the past. Under the current paradigm little is left to imagination. Just as the maximization of the sonic image has concluded, the need arose to further stuff the bag in other ways.

So far the operational methods of optimization were mostly formal in nature: compression, editing, auto tune, aural exciting, sub bass synthesis. It might not be merely accidental that just when pumping up sound along all dimensions reached its limits, attention focused on associating it with content which it was once happy to be separated from. And thus politics moved back in into music.

The tried and tested sonic tools of escalation are now being transferred onto content: urgency, totalitarian claim to exclusive validity and stereotypisation of the message mirror the diktats of utmost presence, hypercompression, reductionism and bandwidth exhaustion. That the political appeals are more likely to occur in the form of supplementary PR rather than as lyrics within the actual framework of music only shows that there truly is no room left for additions under current sonic maximization. Since these aren’t dialed back in order to make room the real priorities become clear.

Bésame mucho

Im Charlottenburger Sommer versäumt es fast kein Lokal, Tische und Stühle vors Haus zu stellen. Im Viertel lassen sich dadurch dutzende Optionen für ein Abendessen oder ein Bier unter freiem Himmel in kurzer Zeit ansteuern. Das fiel sicherlich auch den beiden Herren mit Klarinette und Akkordeon auf, die nun allabendlich diese Runde drehen. „Bésame mucho“ muss das optimale Material für diese Besetzung und diese Aufführungssituation sein, denn das spielen sie an schätzungsweise 300 Tischen pro Abend. Trotz dieser radikalen Fokussierung bleiben die Reaktionen verhalten bis frostig. Verdrehte Augen, demonstratives Ignorieren, schweigsames Aussitzen sind die häufigsten. Der Ertrag an Applaus und Bargeld scheint eher mager auszufallen. Das mag an der Qualität der Ausführung und der tendenziellen Unergiebigkeit der gewählten kommunikativen wie geosozialen Situation liegen, aber zugleich kann hier vermutlich auch eines der letzten, verzweifelten Rückzugsgefechte eines Musikverständnisses beobachtet werden, dem ein Akkordeon als Begleitinstrument noch angemessen schien.

Ähnlich ergangen ist es der unverstärkten Gitarre – also Instrumenten, die noch vor wenigen Jahrzehnten oft ausreichten, um sich eine Nacht mit Freunden im Park auch ohne Strom vollwertig auszugestalten. 2019 hofft man in solcher Lage, dass der Akku vom Bluetooth Lautsprecher durchhält, wenn nicht gleich ein Generator mitzubringen ist. Die herrschende Ästhetik ist nun Produktion, die (zumindest bevor sie an den Lautsprecher eines Telefons gelangt) permanent die gesamte Bandbreite des hörbaren Frequenzbereichs an- und voll aussteuert.

Die ‚Loudness Wars‘ sind ausgiebig und lautstark beklagt worden – um diese selbst soll es hier auch nicht weiter gehen. Das weggefallene Gegenstück ist nicht nur die ausdifferenzierte dynamische Produktion, sondern überhaupt Musik, die mit klanglichen Andeutungen und Implikationen arbeiten musste und manchmal auch konnte. Diese kann man als vergangen betrachten. Eine ebenfalls weniger beachtete beziehungsweise nicht als solche identifizierte Folge scheint zu sein, dass, gerade als die Maximierung aller Aspekte des Klangbildes abgeschlossen zu sein scheint, der Bedarf aufkommt, auf anderem Weg das bereits prall gefüllte Gepäckstück weiter vollzustopfen.

Die Einsatzpunkte der Optimierung waren bisher vorrangig formale: Kompression, Editing, Auto-Tune, Aural Exciter, Subbass-Synthesizer. Es ist möglicherweise kein Zufall, dass, gerade als damit das Klangfeld in all seinen Dimensionen vollständig aufgepumpt war – dort also nichts weiter zu erreichen ist –, sich die Aufmerksamkeit darauf verlagert, dieses wieder mit Inhalten zu verknüpfen, deren man sich schon einmal entledigt hatte. Und so zog die Politik wieder in die Musik ein.

Dabei wurden die erprobten formalen Mittel auf die Inhalte übertragen: Dringlichkeit, Totalitätsanspruch und Schablonenhaftigkeit der Botschaft spiegeln Präsenzdiktat, Hyperkompression, Reduktionismus und Bandbreitenausschöpfung des herrschenden Klangbildes wieder. Dass die politischen Appelle eher selten als Text Eingang in die Musik finden, sondern parallel verkündet werden müssen, zeigt vermutlich nur, dass wirklich nichts mehr hineingezwängt werden kann. Da der benötigte Raum dann aber keinesfalls geschaffen wird, sind die Prioritäten auch klar.