berghain column – september 2018

berghain09-2018

Below Zero

‘A’ is a DJ. Considering demand, A can get booked to play at least two international performances per week, and thus amassed 108 entries in Resident Advisor’s event listings for 2017. As an owner of a German passport (Global Passport Power Rank 2018: #2), A enjoys visa free travel to 165 countries worldwide, as well as a right to stay for up to three months. It has been a while though since A spent three months in any particular place.

For the sake of comparison: Tijana T holds a Serbian passport (#28) and thus requires a visa to travel to countries such as the UK, USA, South Africa and Australia, in contrast to A though she can travel freely to Russia and China. DJs with a Russian passport (#36) require a visa for fifty additional countries: the EU, the US, but also Japan, Canada, Norway, Switzerland, Peru… but neither Georgia nor Ukraine.

Back to A: seasonal patterns allow A to concentrate gigs in regional clusters – A’s bases thus entail summers on Ibiza, autumns in East Asia, winters in Australia and South America, springs in Berlin. Therefore A avoids falling under the 183 days rule of being taxed in any one place – permanently and worldwide. A has consequently deregistered with her German tax office and has registered a residence in the Republic of Georgia. Georgia taxes local income only, and thus does not do so for any income generated abroad. Georgia has also entered double taxation avoidance treaties with numerous countries – including Germany.

A uses a free credit card that comes with a travel health insurance and collects ‘miles’ which can be retrieved for air travel. The latter function is good for free travel class upgrades, for instance from business to first. That is, it’s free for A. The vendors that accept card payments distribute the costs (up to 1.9% of the transaction) among all customers.

A does not contribute to a pension fund, but invests in a broadly diversified ETF-based stock portfolio instead. The portfolio is parked at a bank in Singapore – a city state that does not tax dividends or capital gains, has an immaculate track record of respecting private property and also sports robust bank secrecy laws. Just in case.

The commercial interests of A are bundled in a PLC (Private Limited Company), registered in the Chinese special administrative region of Hong Kong. Local authorities do not collect commercial, income or capital gains taxes from entities that conduct their business offshore. Except for a nominal director and A the PLC does not have any employees. All of its tasks are fulfilled by specialised service agencies and are invoiced individually. Except for the cases of tax collected at source – such as where governments insist on taxing A’s fees at the location of performance, even when A acts as the PLC’s employee – A has a personal tax burden approximating zero.

A DJs digitally and receives most tracks as free promos. Occasional purchases of files, worth about 20 Euros a month, remain free of VAT because A uses a VPN (Virtual Private Network) which locates the laptop where VAT is not charged. A also uses the VPN to keep in touch with social networks while in China, which has a government that has preemptively blocked access to these for its residents and visitors.

Primarily as a practical joke, but also as protection against litigation, the imprints on A’s website and professional social network profiles state an address in Tiraspol. Tiraspol is the capital of the separatist territory of Transnistria, a ‘state’ within the internationally recognised borders of Moldova. Transnistria is independently governed, has its own currency, legal system, local institutions and border controls, yet is not recognised by any other country in the world. As a matter of fact A has been to Tiraspol once, an excursion organised by the promoters of a gig in close-by (Ukrainian) Odessa. On this trip A’s passport received a Moldovan entry stamp only. The Transnistrian authorities stamped a piece of paper which they collected when A re-entered Ukraine.

Unter Null

A ist DJ. Der Nachfrage nach könnte A jede Woche mindestens zwei internationale Auftritte spielen und kam damit für 2017 auf 108 Eintragungen im Event-Kalender von Resident Advisor. Mit einem deutschen Reisepass ausgestattet (Global Passport Power Rank 2018: #2), erhält A visafreie Einreise und Aufenthalt von bis zu drei Monaten in 165 Staaten weltweit. Drei Monate am Stück war A aber schon seit Jahren nicht mehr am selben Ort.

Zum Vergleich: Tijana T, die über einen serbischen Ausweis verfügt (#28), braucht u.a. für Großbritannien, USA, Südafrika und Australien ein Visum, im Gegensatz zu A jedoch nicht für Russland und China. DJs mit russischen Papieren (#36) müssen gar für fast fünfzig weitere Staaten zur Botschaft: neben EU und USA u.a. auch für Japan, Kanada, Norwegen, die Schweiz… Dafür aber nicht für Georgien oder die Ukraine.

Aber zurück zu A: Saisonale Bündelung von Auftritten in regionalen Clustern – Sommer auf Ibiza, Herbst in Ostasien, Winter in Australien und Südamerika, Frühjahr in Berlin – erlauben es A, die 183-Tage-Regelung zur allgemeinen Steuerpflicht dauerhaft und weltweit zu unterlaufen. A hat sich in Deutschland deshalb steuerlich abgemeldet und vorsorglich einen Wohnsitz in der Republik Georgien errichtet. Von Ausländern wird in Georgien ausschließlich das Inlandseinkommen besteuert, zugleich bestehen diverse Doppelbesteuerungsabkommen – u.a. mit Deutschland.

A nutzt eine kostenfreie Kreditkarte mit inbegriffener Reisekrankenversicherung und Meilensammelfunktion. Letztere ist gut für kostenlose Reiseklassen-Upgrades auf Flügen, etwa von Business zu First. Gemeint ist kostenlos für A. Die Gebühren der Kreditkarte (bis zu 1,9% des Umsatzes) verteilt der sie akzeptierende Händler letztlich auf alle anderen Kunden um.

Auf eine Rentenversicherung verzichtet A vollständig und investiert was am Monatsende übrig ist stattdessen in ein breit diversifiziertes, ETF-basiertes Aktienportfolio. Das Depot dazu befindet sich bei einer Bank in Singapur – einem Stadtstaat, der keine Kapitalertragsteuer kennt, hohe Achtung vor privatem Eigentum zeigt und ein robustes Bankgeheimnis pflegt. Für alle Fälle.

Die geschäftlichen Interessen von A sind in einer PLC (Private Limited Company) in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong zusammengefasst. Hongkong erhebt von Unternehmen, die ihre Geschäfte exterritorial betreiben, keine Gewerbe-, Kapitalertrags- und Einkommensteuer. Die PLC von A hat außer einem nominellen Geschäftsführer und A selbst keine Angestellten. Alle anfallenden Aufgaben werden von spezialisierten Agenturen übernommen und individuell in Rechnung gestellt. Bis auf die gelegentlich unausweichliche Quellenbesteuerung – dort wo Staaten auf lokale Versteuerung des Honorars pochen, selbst wenn A von der PLC entsandt und somit nicht direkt vom Club oder Festival bezahlt wird – nähert sich A einer persönlichen Steuerlast von null an.

A legt digital auf und bekommt die meisten Tracks als Promos einfach zugeschickt. Gelegentlich kauft A Files, vielleicht für zwanzig Euro im Monat. Umsatzsteuer auf digitale Einkäufe vermeidet A prinzipiell, indem immer ein VPN (Virtual Private Network) den Laptop dorthin verortet, wo solche nicht anfällt. Den VPN nutzt A auch, um in China all die sozialen Netzwerke nutzen zu können, die die dortige Regierung für ihre Bürger vorsorglich blockiert hat.

Das Impressum auf As Website und Profilen führt eher als Scherz und zum Schutz vor potentiellen Abmahnern eine Adresse in Tiraspol an. Dies ist die Hauptstadt des Separatistenterritoriums Transnistrien – einem “Staat” innerhalb Moldawiens, den aber kein anderer Staat der Welt anerkennt. A war tatsächlich einmal in Tiraspol, als Freizeitprogramm mit den Veranstaltern einer Party im nahegelegenen, aber ukrainischen Odessa. Im Ausweis trug A beim Grenzübertritt lediglich einen Stempel der Republik Moldau davon. Die transnistrischen Behörden stempelten einen Zettel, den sie bei der Ausreise wieder an sich nahmen.