the berghain column – may 2017

berghain mai 2017

(scroll down for german version)

We learn nothing

Surveying rural populations in the Third World on their most important problems regularly has one thing coming out on top: access to clean and safe drinking water. Millions of people spend several hours a day in retrieving it, often carrying vessels for kilometers. In 1989 scientists looked into a clean water program devised by the Egyptian government to ease the life of villagers in the Nile River delta. The delta features a vast network of canals whose stagnant water, covered by a thick layer of algae, is used for drinking, washing and the disposal of human and animal feces. It hosts parasites who find their way into human brains, lungs and livers, as well as bacteria that cause diarrhea that makes babies die of dehydration within a few days. Once the government installed a pipe system which carried chlorinated water, these issues could have been solved. But this is not what happened.

Soon it was reported that the taps were routinely kept open or even damaged intentionally, both of which caused the water pressure to fall in the entire system until the water’s flow almost ceased. The taste of chlorine was considered “chemical” by the villagers, which was reflected in rumors, purporting a conspiracy of the government to control population growth. Traditionally, people would put canal water into a vase called zir. After some time the dirt and other solids in the water would settle on its bottom, making the water on top appear clean. Adding spices also rendered a taste preferable to that of chlorine, while doing nothing to deal with the bacteria and parasites it contained. Many would mix tap and canal water from the zir to get the perceived advantages of both, while actually getting parasites and chlorine taste in one serving instead. A woman was observed retrieving drinking water from a site at the canal with the bloated body of a dead donkey forming a floating island in the opaque liquid right in front of her, and a boy urinating into the water to her left. The canal was a place to get together with neighbours to socialise and gossip. The tap wasn’t. The scientists practically found nobody who drank tap water exclusively, which pretty much undid its hygienic advantages entirely.

Resistance to meaningful innovation and holding onto stupid ideas (measured against your own goals – in the end, nobody wants parasites eating away at their brains) can’t be blamed on poverty or insufficient education. As a point in case, just consider the persistent popularity of homeopathy in Central Europe. In the 1970s psychologists Daniel Kahneman and Amos Tversky founded an entire new branch of research that examines systematic violations of what is commonly considered rational decision making. Their new insight weren’t that we err often, but that we do so in very predictable ways. It is almost as if we all have some strange hidden agendas underneath our otherwise exhibited desire to appear reasonable.

At an evening meeting with friends we went through our usual consensus topics. Once we began discussing ideas outside of our area of comfort though, we quickly found ourselves enmeshed in controversy. I can’t even tell if we really were at odds about the same thing, or rather about the relevance of different aspects of this thing. Sure enough very soon one could hear exclamations of “bullshit”, or “absolutely not” thrown in all directions (three people, four opinions), all in a tone signifying confidence of having supreme knowledge. Rather than real substance being brought to light, I’m more inclined to assume that we – as people – secretly close down on our ideas, methods and views at a certain age and then stop being interested in information supporting other views. Thus our “anti-innovation bias.” “Being openminded” then means we’ll listen as long as the other person talking follows our line and stays within our bandwidth of accepted wisdom, and then we’ll interrupt vigorously at the first signs of transgression. Consider judging DJs by checking if, and when, they’ll play a track we already approve of – I’m sure this happens more often than we’d be conscious of. In other words, we learn nothing.

If any of this is the case it appears very unlikely that any objective statements can be made about music. Many recurring observations can only be explained by assuming that nobody actually “listens” to music. It appears more like it is being analised as a bundle of symbols and references pointing towards things and concepts deemed good, acceptable or ghastly, according to what our personal previous experiences and perceived standards of our social circles dictate. Ever heard a DJ dropping a totally lame track? It is not like anybody would do that on purpose. One person’s crap is another person’s deepest soul.

References obviously point to our past personal experiences only, and these have been highly shaped by random occurrences. In most cases it can hardly be of our own merit that we happened to find ourselves somewhere at a certain time. Yet we tend to treat what happens to us circumstantially as personal achievement. Depending on a moment’s requirements, our memories are flexible enough to match a new and attractive social setting. On the other hand when there’s nothing much at stake there is also no reason to change. The lobster doesn’t register being boiled to death as long as the temperature in the pot rises gradually. Similarly, our static views and criteria won’t register shifts that remain just under the threshold. Yet time tends to produce such gradual changes in most domains, pushing what was good into obsolescence, and lifting what was previously mediocre to new excellence. We probably fail to appreciate both.

Is this necessarily a bad thing? All the time we have no other choice than to form decisions on the basis of limited information. The fact that humanity didn’t eliminate itself from the gene pool through drinking contaminated water and listening to music badly may show that it’s maybe not the worst strategy to wait until others have tested novel ideas sufficiently. It remains to be proven that “early adopters” really have an edge over conservatives. Until then the leading principle of the bureaucrat applies: “That’s the way we have always done it.” The interesting side of conservatism and naive adoption of innovation in cultural decisions is that, unlike with drinking water hygiene, there are no immediate physical consequences. Yet they are regularly treated, in all seriousness, as if there were.

Wir lernen nichts

In Umfragen unter der Landbevölkerung der Dritten Welt zu deren drängendsten Problemen liegt Zugang zu sauberem Trinkwasser regelmäßig an erster Stelle. Unzählige Menschen verbringen mehrere Stunden pro Tag zu dessen Beschaffung. 1989 untersuchten Wissenschaftler ein Programm der ägyptischen Regierung, dass die Trinkwasserprobleme von Dörfern im Nildelta beheben sollte. Das Delta ist von Kanälen durchzogen, deren stehendes, von einer stinkenden Algenschicht überzogenes Wasser zugleich zum Trinken, Waschen und Ableiten von Fäkalien genutzt wird. In ihm finden sich Parasiten, die Hirn, Leber und Lunge befallen, sowie Bakterien, die Säuglingen Durchfall bescheren, der in wenigen Tagen den Tod durch Dehydrierung bringt. Mit der groß angelegten Installation von Leitungssystemen, die gechlortes Wasser führen, hätte dies der Vergangenheit angehören können.

Bald wurde berichtet, dass die Hähne nicht geschlossen und zum Teil mutwillig zerstört wurden, was den Druck im Leitungssystem stark absinken ließ, es also für alle unbrauchbar machte. Chlor ließ das Wasser „chemisch“ schmecken, woraus manche auf eine Verschwörung der Regierung zur Kontrolle des Bevölkerungswachstums schlossen. Traditionell wurde Wasser in Zir genannten Tongefäßen zur „Reinigung“ stehen gelassen. Die schlammigen Anteile lagern sich dabei am Boden ab, wodurch der Rest sauber aussieht. Durch die Beigabe von Gewürzen konnte dem Wasser auch ein dem Chlor vorzuziehender Geschmack verschafft werden. Viele mischten Leitungs– mit Kanalwasser im Zir, um so die wahrgenommenen Vorzüge (und tatsächlichen Nachteile: versuchtes Wasser mit Chlorgeschmack) von beiden zusammenzubringen. Eine Frau wurde gesichtet, die Trinkwasser aus dem Kanal schöpfte – direkt neben einem pissenden Jungen und einem toten Esel, dessen aufgeblähter Leib eine dunkle Insel in der trüben Suppe bildete. Am Ufer traf man sich, um Klatsch und Neuigkeiten auszutauschen, am Wasserhahn nicht. Praktisch niemand trank ausschließlich Leitungswasser, was dessen hygienische Vorzüge komplett ins Leere laufen ließ.

Widerstand gegen durchaus sinnvolle Neuerungen und Festhalten an dummen Ideen kann weder mit Armut noch mangelnder Bildung gut erklärt werden, wie etwa die ungebrochene Beliebtheit der Homöopathie in unseren Breiten belegen mag. Die Psychologen Daniel Kahneman und Amos Tversky begründeten in den 1970ern eine komplette Forschungsrichtung, die systematische Verstöße gegen das erfasst, was allgemein als rationales Handeln angesehen wird. Neu daran war nicht, dass wir uns regelmäßig vertun, sondern dass wir dies in sehr vorhersehbarer Weise tun. Es ist als ob wir einem geheimen Programm gegen unsere eigenen Interessen folgen (wer will schon Parasiten im eigenen Hirn haben?).

An einem Abend unter Freunden streiften wir unsere üblichen Konsensthemen. Als aber Ideen erörtert wurden, die außerhalb dieses Komfortzirkels lagen, verfingen wir uns schnell in einem Gewirr schroff kontrastierender Ansichten. Dabei war noch nicht einmal klar, ob wir über die gleiche Sache stritten oder über unterschiedliche Ebenen ihrer Bedeutung und deren Gewichtung. Aber bald genug wurde im Brustton überlegenen Wissens „Blödsinn!“ und „Quatsch“ in die Runde gerufen. Es drängt sich der Verdacht auf, dass wir – als Menschen – mit einem gewissen Alter unseren Vorrat an Ansichten, Vorlieben und Methoden insgeheim abschließen und dann an gegenläufigem Input kein Interesse mehr haben. Daher unsere Feindseligkeit gegenüber innovativen, also vom Eingeübten abweichenden Ideen. „Offenheit“ heißt dann zuzuhören, ob das Gegenüber unserer Linie folgt, und entschieden zu unterbrechen, sobald das nicht mehr der Fall ist. DJs kann man in diesem Zustand irgendwann danach beurteilen, ob und wann sie eine Platte spielen, die wir selbst schon für gut befunden haben. Wir lernen nichts.

Dass an Musik objektive Beobachtungen möglich sind, scheint unter diesen Voraussetzungen ziemlich unwahrscheinlich. Vieles lässt sich nur damit erklären, dass eigentlich niemand Musik „an sich“ hört. Vielmehr scheint sie eher als ein Bündel aus Symbolen und Verweisen gelesen zu werden, deren Vektoren auf Genehmes oder Blödes aus unserem nahen und erweiterten Umfeld zeigen. Dem einen sein Gammel ist des anderen tiefster Soul. Die Referenzen können wir ausschließlich aus unserer persönlichen Vergangenheit beziehen, und die ist zu großen Teilen Zufallsprodukt: für unsere Zeitzeugenschaft können wir in aller Regel nichts, behandeln sie aber trotzdem gerne als persönliches Verdienst. Unsere Erinnerungen sind zwar je nach Bedarf biegsam, aber wenn nichts weiter auf dem Spiel steht, besteht zu Flexibilität auch kein Anlass. Wie der Hummer, der langsam zu Tode kocht, weil er den kontinuierlichen Temperaturanstieg im Kochtopf nicht wahrnimmt, verpassen unsere erstarrten Kriterien die unterschwelligen Verschiebungen, die Zeit zuverlässig produziert. Was vormals gut war gleitet unbemerkt in die Mittelmäßigkeit ab – was vorher unzulänglich war wird exzellent, ohne dass wir es mitbekommen oder eingestehen können.

Ist das zwangsläufig von Nachteil? Unser Dasein zwingt uns, mit begrenzter Information zu praktikablen Entscheidungen zu kommen. Dass die Menschheit sich noch nicht mittels verseuchten Wassers und schlecht gehörter Musik in die Evolutionsgeschichte verabschiedete, mag dafür sprechen, dass es nicht ganz so dumm ist, neue Ideen erst einmal von anderen ausgiebig testen zu lassen. Dass „early adopter“ immer besser fahren, müsste erstmal belegt werden. Bis dahin gilt der oberste Verwaltungssatz: „Das haben wir schon immer so gemacht.“ Das Interessante an Konservatismus wie Innovationsgläubigkeit bei rein kulturellen Entscheidungen, die im Gegensatz zu Trinkwasserhygiene keine unmittelbaren körperlichen Folgen haben, ist, dass sie oft so behandelt werden, als hätten sie die.