the berghain column – november 2016

berghain-november-2016

Diffusion

Unts unts unts unts. 206 South Jefferson Street, Chicago. Detroit, a field in England, Berlin real estate under Treuhand administration, a New York warehouse, Functional buildings next to hotel complexes in Ibiza, with a lot of security personnel up front. Unts unts. A tenth floor bar right next to Shibuya Station, with a view onto the rails and a sound system that induces tears of joy. A boat off a Croatian coastline, being rocked quite a bit. A storage space in which elements of prefabricated construction are blended with pieces of Chinese decoration – in Nairobi. A wooden floor in Bangkok, under which a subwoofer emits smooth waves of bass. No “Asian” decoration though. The spread of house and techno might well be viewed in a manner close to the representation of the bird flu H5N1: as a pandemic. On an animated map at first just a few dots would light up. A network of cities resembling airline connection maps as the ones you’d find in airline magazines. Then entire areas would be included. Party announcements can be found for events at beach bars in Belize, basements in Almaty and an Indian restaurant on the island of Palau.

The straight bass drum has traveled wide and far. On records, through distribution companies and in the luggage of DJs. At one of my first international DJ gigs the other traveling guest of the event rose his glass: “First time here? To the genius who invented the game.” It felt a little strange indeed – it was not like Sheffield didn’t have DJs of its own. Who was the world’s first traveling DJ? Probably there is just no good anecdote to single out any particular name. Frankie Knuckles used to commute between New York and Chicago. I didn’t bother researching things further back. A later true patient zero, a first DJ flying to gigs each weekend and thus providing a prototype for others to emulate may not quite exist. Air travel became increasingly affordable since the mid 1990s, suggesting the possibility of the visiting DJ across boarders – and then everybody got on it.

Considering how relatively young electronic music club culture is, it appears puzzling how quickly all of its aspects spread out globally. 98% of set ups seem to consist of the same three brands and models of gear (hence it is almost incomprehensible why DJs and their agents still insist on sending a tech rider – a list of required gear). Entire club floor layouts resemble each other strikingly. There is a documentary film about The Black Madonna, showing how her mobile shows „You are in Paris“ with her wake up tone. It would have been impossible to figure that out by the hotel room’s interior: it could just as well be in Baku, Brussels or Brunei.

Ten years ago I used to look in fascination at the first distribution statements of our new label. It identified countries some of which I still hadn’t visited. The bigger figures were linked to Germany, UK, Japan, the USA, Benelux and France. Then the associated numbers shrunk rapidly. Four records sold in Hungary, six in Hong Kong, three in Argentina. Imagine you are in Mendoza and try to get hold of one of those three records. That is, if you know they actually exist. Today that is a problem of the past. The musical content of a DJ set performed at the other side of the globe can sometimes be retrieved while it is still happening. DJs flying in used to also bring a crate of records, often not available at the location visited. Drum’n’bass DJs used to play tracks on dubplate years before they were actually released. Now everybody can get hold of the same tracks everywhere, basically. Reportedly, some play Soundcloud or Youtube rips, but generally speaking, there is no bottleneck of access to particular tracks at playable quality levels. We still get together, but not so much in order to hear and exchange new sounds, but to connect to people who follow the same stuff as us.

In most places it is not feasible to run events each week for each niche of music. Potentially this gets those traveling who are most interested in a particular thing. Coming to Berlin to hear your favourite DJ? You are not alone. Anything can be found everywhere, but usually in low concentration. What we get is a linked up social structure that resembles the initial idea behind the Coal and Steel Union, the EU’s historic precursor: The likelihood of international armed conflicts can be reduced through thorough economic entanglement. As a side effect, dependence enhances cross-border social relations and thus makes war even more unlikely. Traveling for techno: a person a continent away might be closer to you than most people in your street.

 

Verbreitung

Untz untz untz untz. 206 South Jefferson Street, Chicago. Detroit, englische Acker, Berliner Treuhandobjekte. Gewerbeflächen in New York, Hallenbauten neben balearischen Bettenbunkern, mit mächtig Security davor. Untz untz. Eine Bar im zehnten Stock eines Hochhauses an der Shibuya Station, mit Blick auf die Gleise und einer Anlage, die einem die Tränen in die Augen treibt. Weil es so gut klingt. Ein Boot vor einer kroatischen Küste, das mächtig schaukelt. Ein Lager, in dem sich Fertigbauweise mit asiatischer Deko mischt – in Nairobi. Ein Holzfussboden in Bangkok, unter dem der Subwoofer wohlig wummert. Keine asiatische Deko. Die Ausbreitung von House und Techno ließe sich möglicherweise ähnlich darstellen wie die der Vogelgrippe H5N1: als Pandemie. Auf einer Karte, die sich mit der Zeit einfärbt, würde man zuerst wenige Punkte sehen. Ein Städte-Geflecht wie die Darstellung der regulären Flugverbindungen in einem Bordmagazin. Dann färben sich plötzlich ganze Flächen ein. Einschlägige Ankündigungen finden sich für Strandbars in Belize, Keller in Almaty und in einem indischen Restaurant auf der Insel Palau.

Die gerade Bassdrum ist weit gereist. Als Schallplatte – im Vertrieb und als DJ-Gepäck. Bei einem meiner ersten Auslandsauftritte hielt der andere angereiste Gast-DJ des abends sein Glas hoch: „Is this your first time here? To the genius who invented the game.“ Und ein wenig merkwürdig kam es mir schon vor – als hätte Sheffield keine eigenen DJs. Wer war der erste reisende DJ? Vielleicht gibt es einfach keine gute Anekdote dazu. Bereits Frankie Knuckles pendelte zwischen New York und Chicago. Weiter zurück wollte ich mangels House Music nicht schauen. Einen späteren Patient Zero im Sinne des allerersten jedes Wochenende anderswo auflegenden internationalen Fluggastes gibt es vermutlich so gar nicht. Flüge wurden ab Mitte der 1990er günstig genug, dass sich die Idee des dauerreisenden DJs anbot. Dann zogen sie alle los.

Wenn man sich vergegenwärtigt, wie jung diese Clubgeschichte ist, ist es erstaunlich, wie schnell sich neben Musik und DJs auch alles andere global etabliert hat. In 98% der Clubs der Welt scheinen die gleichen drei Geräte zu stehen (weshalb es fast schon verwundert, weshalb DJs trotzdem tech rider, also Listen der benötigten Technik vorausschicken). Komplette Club-Layouts wiederholen sich. Es gibt einen Kurzfilm über The Black Madonna auf Tour. „You are in Paris“ meldet ihr Telefon, als es sie in einem Hotelzimmer wach klingelt, das sich von der Einrichtung her genau so auch in Baku, Brüssel oder Brunei befinden könnte.

Fasziniert schaute ich mir vor zehn Jahren die Vertriebsabrechnungen unseres neugegründeten Labels an. Alles nach Ländern aufgelistet. Deutschland, UK, Japan, USA, Benelux, Frankreich. Ab da wurde es schnell kleinteilig. Drei Stück in Argentinien. Jetzt stell dir vor du sitzt in Mendoza und versuchst, eine dieser drei Platten zu ergattern. Wenn du weisst, dass sie existieren. Das hat sich erledigt. Der Inhalt eines DJ-Sets am anderen Ende der Welt lässt sich gelegentlich schon in Echtzeit beschaffen. Eingeflogene DJs kamen früher auch mit eingeflogenen Platten. Jetzt kann sich jeder überall am gleichen Material profilieren, und dann findet man zusammen. Nicht so sehr um etwas Fremdes kennenzulernen, sondern um eng Verwandtes zusammenzubringen.

Oft ist es an einem Ort nicht möglich, jede Woche in jeder Minisparte Parties zu veranstalten. Dadurch geraten die, die sich am meisten für eine Sache interessieren, in Bewegung. Wie bei einem Harley-Treff. Dieser Umstand, das alles überall und zugleich, aber in niedriger Konzentration vorhanden ist, hat einen Touch von Montanunion – also der Idee, dass sich durch eine bewusst aufgebaute gegenseitige Abhängigkeiten internationale Feindseligkeiten am wirkungsvollsten Verhindern lassen. Wie es aussieht, steht mir eine Person die eine halbe Erdumrundung entfernt lebt nicht unbedingt ferner als jemand in der gleichen Strasse.