the berghain column – july 2016

berghain juli 16

(scroll down for German version)

Heat

Once again, summer is back. Summers tend to be hotter than winters, and heat is a regular feature of any night spent in a club. This means that during summer outdoor and indoor temperatures are in better balance. Summer queuing is more endurable than its winter equivalent. Promoters of indoor events fear the mild or even refreshing nights when one can have a perfectly jolly time in the park with a few friends and some beer. When the temperatures are right, a good time can be had with or without daylight. The closer you get to the north pole during summer, the longer the sun remains in the sky (in winters, night never ends). On the Scandinavian fringes, you can catch the sun by putting your index fingers and thumbs together into the shape of a heart, Ibiza-style. In Berlin bouncers put a little sticker on your phone camera’s lens, reducing the number of new instantiations of this horrible motif. On Ibiza, people continue taking photos, those and others. Easyjet doesn’t fly Berlin – Ibiza directly, but you can connect in London. Being at the junction, more Englishmen than others find themselves on both ends of that triangle in the summer season. At least for now.

In the heat, the ice in your drink (Ibiza: Hierbas, Berlin: Hemingway, London: whatever) melts quicker and thus reduces the alcohol concentration. Therefore it will take – tendentially – more time to get drunk during summer. Vitamin D and serotonin: sunlight has the same effect as chocolate. The antidepressant agency of sunlight can be observed on Sunday mornings when the shutters are being opened at Panorama Bar to flood the dance floor with light. The other observable effect is the conversion of light into heat. When temperatures hit 40°C daily average peak in southern countries, the only thing worth pursuing by day is lying in the shade and avoiding movement (other than directing the bottle of beer to one’s mouth). Reasonable employers of the heat-struck regions in question thus plan for extended lunch breaks. As a visitor without a schedule I hardly ever feel more recovered than after spending a few days under brutal southern heat. Since you just stop caring about bogus necessities and other meaningless issues, in hot summers the reservoir of patience is filled. To be consumed during the other three quarters of the year. Going to a club is like being on a micro-holiday.

Asphalt melts under the scorching heat. Some time ago Sven Väth wondered in an interview if a laptop could really work reliably under the extreme heat and humidity rates of a successful club night. Not relevant anymore: USB sticks survive this. Vinyl officially melts at 160°C, but anybody who has picked up records that stood in the sun for a few days in a customs office know that ripples are likely. Air trapped under concrete flat roofs is heated up hothouse style, with the inhabitants being poached like lobsters in the pot. Club temperatures seem to facilitate a psychological cocoon effect similar to that provided by loud music or oppressive heat. Habits and social automatisms are suppressed, humans enter the domain of nonverbal communication. It almost doesn’t matter what is being said in front of a PA pumping at 104 db. I have acquaintances on very affectionate terms in clubs as long as we interact under the speech-prohibiting rule of massive bass. Once we meet anywhere else and actually have to talk, those meetings may turn utterly awkward all at once.

Bass waves create friction in the air, hot and humid already, and heats it up a bit more. If the upper masses of air are more hot and humid than those below, sound travels farther and more evenly – and vice versa. In an open field it is thus preferable to have warm winds coming in from the direction of the loudspeakers. Theoretically, this could be the case at beach parties where the sea has stored heat during the day and emits some of it back into the air above at night, which in turn is breezing onto the shore. Yet usually the PAs are installed the wrong way around: facing the sea. In rooms sound diffusion could be optimized by having the fresh air supply blowing at floor level (but usually it is already loud enough anyway). Adding to the heat-induced dispensation of everyday-life habits, the occupation of the hearing range by the emissions of a full range PA motivates people even more – to shut up and dance. Dancing under heat makes you sweat, which is totally appropriate in such an environment. Where else would you embrace soaking-wet, complete strangers? In some cultures people are used to fall into the snow right out of the sauna, but if you are of Mid or Southern European upbringing you’ll appreciate the lower contrast during summer which allows you to hold onto the feelings and sensations a bit longer on your way home or to the next sweatbox.

 

Hitze

Es ist wieder Sommer und im Sommer ist es heiß. Hitze ist fester Bestandteil einer Nacht, die man sich im Club um die Ohren schlägt. Im Sommer sind Innen und Außen gewissermaßen in Einklang. Anstehen ist bei einer gegenüber dem Winter im Mittelwert deutlich gehobenen Temperatur angenehmer. Veranstalter von Sausen in geschlossenen Räumen fürchten die lauen Sommernächte, in denen man auch mit ein paar Bier im Park eine ganz hervorragende Zeit verbringen kann. Das geht mit und ohne Licht. Je näher man im Sommer an den Nordpol rückt, desto länger die Tage und kürzer die Nächte (im Winter hingegen endlos die Nacht). In skandinavischen Randzonen kann die Sonne 24 Stunden lang in der ibizenkischen Herzchen-Geste eingefangen werden. In Berlin verhindert ein kleiner Aufkleber auf der Linse neue Fassungen dieses Motivs; auf Ibiza wird weiterhin fotografiert. Easyjet von Berlin nach Ibiza gibt es nicht, dafür aber über Bande mit London, was mehr Engländer in der entsprechenden Saison an beide Orte spült als manche andere.

Eis schmilzt bei Hitze schneller im Getränk – Hierbas auf Ibiza, Hemingway in Berlin – und senkt den Alkoholgehalt der Flüssigkeit, weshalb man tendenziell langsamer besoffen wird als im Winter. Vitamin D und Serotonin – Sonnenlicht wirkt angeblich wie … hm … Schokolade. Die antidepressive Wirkung von Sonnenlicht lässt sich ausnehmend beobachten, wenn in der Panorama Bar die Jalousien aufgehen. Die andere beobachtbare Wirkung ist die Umwandlung von Lichtenergie in Wärme. Weiter südlich, wenn die Temperaturen knapp unter 40° stehen, ist tagsüber an nichts anderes zu denken, als im Schatten zu liegen und sich möglichst gar nicht zu bewegen (außer die Bierflasche an den Mund). Vernünftige Arbeitgeber der entsprechenden Landstriche planen langgezogene Mittagspausen ein. Als Besucher ohne vorgeschriebenem Zeitplan bin ich selten so erholt wie nach ein paar Tagen brutaler Hitze. Im Sommer den Geduldsvorrat anlegen, den man in den übrigen drei Quartalen aufzehrt. Eine Nacht im Club ist ein wenig wie Urlaub.

Unter sengender Hitze flimmert der Asphalt. Sven Väth fragte sich vor Jahren skeptisch, ob ein Laptop den klimatischen Bedingungen eines Clubs zuverlässig standhalten könne. Hat sich erledigt – ein USB-Stick steckt das weg. Vinyl schmilzt bei 160°, aber eine Platte, die beim Zoll in der Sonne steht, schafft es auch, sich zumindest zu wellen. Unter Beton-Flachdächern verschlossene Luftmassen erhitzen sich im Treibhausmodus und garen ihren Inhalt wie Hummer unterm Topfdeckel. Die Temperaturen im Club fördern vielleicht einen ähnlichen Kokon-Effekt wie die Lautstärke der Musik oder die arbeitsverhindernde Hitze im Urlaub. Gewohnheiten und soziale Automatismen werden ausgeblendet, der Mensch bewegt sich im Handlungsraum nonverbaler Kommunikation. Es ist eigentlich fast egal, was vor einer Anlage bei 104 dB gesagt wird. Ich habe sehr herzliche Clubbekanntschaften, die nur vor der Sprachbarriere eines straffen Basses gepflegt werden. Trifft man sich in Situationen, die konventionellerweise Reden erfordern, sind das oft sehr ungelenke Begegnungen.

Der Bass reibt sich an der ohnehin schwülen Luft und heizt sie dadurch weiter auf. Ist die Luft oben heißer und feuchter als unten, wird Schall weiter und gleichmäßiger transportiert als andersherum. Im offenen Feld ist es daher optimal, wenn warme Winde aus Richtung der Anlage wehen. Das wäre theoretisch der Fall in Strandnähe, wo nachts die tagsüber erhitzen Wassermassen den Wind erwärmen. Nur dass die Anlagen meist in die falsche Richtung zeigen (gegen den Wind). In geschlossenen Räumen müsste die Lüftung demnach kalte Luft möglichst von unten liefern. Aber es ist ja auch so laut genug. Die Vereinnahmung der Hörebene motiviert, neben der hitzebedingten Befreiung aus dem Alltagsmodus, die Klappe zu halten und zu tanzen. Und Tanzen bringt einen natürlich ins Schwitzen, was an diesem Ort vollkommen passend ist. Wo sonst liegt man sich mit wildfremden, durchnässten Gestalten in den Armen? In gewissen Kulturkreisen ist man es gewohnt, aus der Sauna in den Schnee zu fallen, aber wer als Mittel- oder Südeuropäer schon mal total durchgeschwitzt in die winterlichen Graupelschauer gestolpert ist, weiß die Sommermonate zu schätzen, in denen diese Kontraste milder ausfallen und man noch ein wenig verträumt nachglühen kann auf dem Weg nach Hause oder zur nächsten Party.