the berghain column – november 2015

berghain november 2015

Trolls

It has been claimed that what enters the internet once will be preserved there indefinitely, coming back to haunt us. All of our half-baked ideas and lousy assessments which we write down somewhere, preserved for all times as not degradable idea junk. The space of signs, imagined as an endlessly expandable ecosystem that boast infinite evolutionary niches, occupied by immortal organisms. That’s an imagination that’s so monstrous that we might get doubts. We know how information comes into the world, but we know very little about how it vanishes again. Let’s have a look at its decomposers:

Jürgen was never too ambitious to make it into the higher ranks of college administration. He totally lacked the skill of gifted bureaucrats to keep the engine running by discretely bending the rules where necessary. He sweetened his years on the job by being a pain in the ass, causing headaches to everybody from the students to the principal. He achieved this by conceiving ever new ways of delaying issuing a document, halting some process or delaying an overdue payment. Nothing on his desk could ever be finalised without going through all possible motions found in the rulebook. When Jürgen was about to retire, a gasp of relief could be heard across the entire campus.

With time on his hands he was soon in doldrums. He didn’t have true friends, and a family he didn’t have anymore. He didn’t know what to do outside his home and at each attempt to read a book he found himself putting it aside within a few pages into the read. The depths of the internet where his only remaining consolation. When he discovered Wikipedia, he soon understood he had found an equivalent to his role in administration: he could truly annoy all sorts of people. The online encyclopedia appears to be open, free and socially appealing. Anyone is invited to join into a cooperative exchange of knowledge. Behind Wiki’s entries though lurks a body of rules which is as extensive as it is eclectic. And everybody is invited to interpret and enforce it on everybody else. Nowadays, Jürgen is a full time Wikipedia troll.

His log shows around 20 entries a day – Christmas, New Year’s Eve, birthdays… doesn’t matter. His intervention usually commence with a comment that some source is missing, or with nonsensical, but meticulously sourced additions to texts. It doesn’t matter how his adversaries react – if they do, they have inevitably lost the battle. From formatting to footnotes to the inclusions of bizarre details – anything can and will become a matter of tireless dispute. Detailed remarks regarding the Wiki codex are as much part of the intervention as mock interest in the subjects discussed. Both work towards keeping the victim entangled in the spider’s web. The victims typically are newbies that have a first go at writing an article and then develop a sense of ownership regarding their texts. Or interested parties with aspirations to exclusive content control. Jürgen experiences states of great satisfaction from guiding strangers through emotional roller coasters, in intensities which in a regular exchange on the street would definitely evoke physical violence. In respect to other trolls, he maintains a strict hands off approach. Occasionally trolls join collaborative units that wear down intruders through coordinated assaults, executed from multiple angles. Another prominent troll for instance erases all entries that have neglected to name their source – that is, that come without a footnote after every single word. A termite that eats holes into texts.

Trolls own an abundant resource which their victims usually lack: time. The more of it passes, the more successfully they disintegrate the work of others. Jürgen eventually met his match in an entrepreneur who considered the state of his Wikipedia profile to be worth significant amounts of money. He ended up hiring Brickwork India – a company that specialises in virtual assistance services. They deployed 20 people for two hours a day each, that kept deleting or amending every single entry Jürgen made, and then going back in time. Their edits came with extensive discussions of Wikipedia guidelines and requests for moderator intervention. That treatment was applied over the course of two full months. Jürgen only recovered from this blow after he learned which type of opponent to avoid in the future. Ever since he has been busy attacking emerging artists, backwoods politicians and armchair historians.

A position not that different from Jürgen’s can be found with employed software programmers. In a 9 to 5 setting, they just can’t sit still. It doesn’t matter if you’re looking at Facebook, WordPress or your bank’s online interface: since somebody gets paid, work needs to be done. Every two days something is turned upside down, without any intelligible reason. Whatever you might have typed or programmed into any format ten years ago is rendered illegible or otherwise obsolete. Sunk into the sands like Palmyra (which had been dug out by archaeologists, just to be put back into the sands by other trolls). Our online utterances thus are placed into an evolutionary environment to which they are very poorly adapted: as time passes, there is just nobody around to keep them fit. Trolls corrode our messages until they fade to noise. This way trolls constantly create blank positions which can then carry other messages.

 

Trolls

Was einmal im Netz steht, verschwindet nie wieder ganz. Wird behauptet. All die halbgaren Ideen und schlechten Einschätzungen, die wir täglich irgendwo eintippen, auf alle Zeit konserviert als nicht abbaubarer Ideenmüll. Der Raum der Zeichen als beliebig ausdehnbares Ökosystem, in dem unendlich viele evolutionäre Nischen zur Verfügung stehen, die von unsterblichen Organismen besetzt werden? Eine Vorstellung, die so monströs ist, dass sie nicht stimmen kann. Wir wissen, wie Information in die Welt gelangt, aber wie sie wieder aus ihr herausfällt: davon haben wir keine Ahnung. Ein Blick auf die Destruenten:

Jürgen hatte nie den Ehrgeiz, es in der Uni-Verwaltung weit zu bringen. Die Fähigkeit inspirierter Bürokraten, ein Räderwerk mit diskretem Zurechtbiegen der Regeln zu ölen, ging ihm völlig ab. Die Jahre versüsste er sich als Nervensäge, die von Student bis Rektor alle in den Wahnsinn trieb mit immer neuen Einfällen, das Ausstellen eines Scheins zu verzögern oder eine Auszahlung zu unterbinden. Nichts war zu einem Abschluss zu bringen, ohne die volle normative Tiefe aller in Betracht kommenden Regelungen auszuschöpfen. Als Jürgen in die Rente abgeschoben wurde, war ein kollektives Aufatmen zu vernehmen.

Auf sich allein gestellt, blies er bald Trübsal. Freunde hatte er im engeren Sinn keine, eine Familie auch nicht mehr. Er vermochte es nicht, sich vor der Tür zu beschäftigen und beim Versuch zu lesen, klappte er jedes Buch bald wieder zu. Es blieb das Netz. Als er Wikipedia entdeckte, erkannte er bald, dass er eine virtuelle Entsprechung seines Verwaltungskabuffs gefunden hatte. Die Enzyklopädie wirkt offen, frei und sozial einladend. Jeder darf in einen kooperativen Austausch des Wissens eintreten. Dahinter steckt jedoch ein umfangreiches wie eklektisches Regelwerk, zu dessen Auslegung und Durchsetzung sich jeder berufen fühlen darf. Jürgen ist jetzt Wikipedia-Troll in Vollzeit.

Sein Log verzeichnet seither ca. 20 Einträge pro Tag – Weihnachten, Neujahr, Geburtstage, egal. Seine Interventionen beginnen mit dem Hinweis auf fehlende Quellenangaben, oder mit unsinnigen, aber belegten Ergänzungen seinerseits. Es ist ganz gleich, wie darauf reagiert wird – die Schlacht ist bereits verloren. Vom Format der Fußnoten bis zur Aufnahme absurdester Details in die Artikel wird dann herzhaft gestritten. Umfangreiche Ausführungen zum Wiki-Kodex gehören dazu wie auch geheucheltes Interesse am Inhalt, um seine Opfer möglichst lange bei der Stange zu halten. Diese sind typischerweise Neulinge, die sich an Artikeln versuchen und dann Besitzgefühle am Text entwickeln, oder aber interessierte Parteien mit Kontrollanspruch. Jürgen zieht tiefe Befriedigung daraus, seine Opfer durch ein Wechselbad der Emotionen zu leiten, für die es auf der Strasse definitiv ab einem gewissen Punkt aufs Maul gäbe. Mit anderen Trolls legt er sich nicht an. Sie bilden eine lose Kooperative, die sich im Zermürben von naiven Eindringlingen ergänzt. Ein anderer z.B. ist ausschließlich damit befasst, alle Einträge ohne Quellenangabe – notfalls hinter jedem einzelnen Wort – zu löschen. Eine Art Termite, die Löcher frisst.

Trolls verfügen über eine Ressource, die ihren Opfer nicht zur Verfügung steht: Zeit. Je mehr vergeht, desto erfolgreicher zersetzen sie die Arbeit anderer. Seinen Meister fand Jürgen daher erst in einem Unternehmen, dessen Wiki-Profil das Geld wert war, Brickwork India – eine Agentur für virtuelle Assistenten – einzuschalten: 20 Leute, die für 2 Monate täglich je 2 Stunden lang Jürgens Einträge nach allen vage einschlägigen Wiki-Regeln löschten, änderten oder zur Moderation anmeldeten. Von diesem Schlag erholte er sich erst, als er verstand, von wem er sich künftig fernhalten muss. Seitdem attackiert er wieder Nachwuchskünstler, Provinzpolitiker und Lokalhistoriker.

Eine Wirkung, die sich von der eines Jürgen nicht wesentlich unterscheidet, findet sich auf industrieller Ebene. Angestellte Programmierer sind nicht in der Lage, stillzusitzen. Egal ob WordPress oder Facebook: weil jemand bezahlt wird, muss auch etwas getan werden. Alle zwei Tage ist etwas neu, ohne ersichtlichen Grund. Dinge, die man vor zehn Jahren in ein Format einprogrammiert hat, sind dadurch höchstwahrscheinlich bereits versunken wie einst Palmyra im Sand (war wieder ausgegraben, nur um von anderen Trollen endgültig in den Sand zurückbefördert zu werden). Unsere virtuellen Äußerungen befinden sich dadurch in einem evolutionären Umfeld, an das sie sehr schlecht angepasst sind: es gibt auf Dauer niemanden, der sie intakt hält. Trolls zerfressen unsere Botschaften und schaffen dadurch Leerstellen, die mit neuen Zeichen befüllt werden können.