the berghain column – january 2015

berghain 2015-01

 

 

 

48 hours – taken

At 7:25 pm V entered flight AB 8951 from Copenhagen to Berlin. He hoped to manage to consume four beers once the selling of drinks had commenced before he would be asked to put his tray back up. AirBnB had secured him a room around Köpenicker Strasse; the landlord had promised to find him a bike. To return the favour he obtained a bottle of Fisk at the airport shop – just the right thing to make clear how the wind will blow. The steward put the first spoke in V’s wheel by declaring they didn’t have any beer on board. On a flight to Berlin! Not even Carlsberg. Anyway, V still had the Fisk.

The bus ride from the airport and getting his stuff into the room took him just about one hour, so that around eleven he held his first beer in hand. It was Friday night and one of his hometown friends was about to play his Berlin debut in one of the city’s 800 clubs. A good reason to do the trip on this weekend. Around ten more people he knew more or less well had decided to join the party. They all had spent some summers together and this weekend promised silly pleasures along similar lines.

Several beers and three Mexikaner shots later cabs were ordered and the two cars rolled down Skalitzer Strasse towards Friedrichshain’s Eastern fringes. Against what he expected, even at this place the queue went around the entire block. Anyway, they had spots on the list. They tried Mampe shots, but remained unimpressed. Better stick to Vodka (which oddly came in 20ml dosages – nothing uncommon for Denmark, but his friends who came from a country in the south had trouble comprehending the rationale behind this). More beer. Regarding the chronology and scope of events that followed he is no longer sure how accurate his memories are. A guy in a panda costume tried to grope his balls. A blonde left the queue in front of the two lockable toilets and peed into the urinal ditch instead. Somebody handed her tissues (which were strangely available all night). At some point he found himself locked in the toilet with three more people. Somebody was knocking on the door for minutes. Weirdly looking characters kept passing by. Most people were just dancing of course. One guy was dressed as Robin, with others holding up his cape to complete his in-flight gesture (does Robin fly at all?). Tense beats kneaded the dancefloor.

Opinions on who did what within the 14 hours from beginning to end diverge. V remembers that he was one of the last to be asked to leave the place. They said they were about to close and clean up the mess. He spent 40 minutes looking for his jacket which he had left behind one of the DJ booths – he just couldn’t remember behind which one. Obviously somebody played a trick on him since at some point he found himself in the yard, rather miraculously, locked out – and the door didn’t open again. Around the corner he spotted some kind of bar. It seemed to be unrelated to the club, but nevertheless he decided to try. He didn’t have to think much about how to explain his dilemma to the woman behind the bar. Before he could say anything she had already handed him a card that read “lost something? write to _.” Somebody behind him received one too.

Despite the low temperatures outside the sun was shining brightly, so V didn’t find it unpleasant to walk home in just his shirt. He had spotted the river and from there he found his way easily. To his surprise he found his phone and money in the pockets of his pants [sidenote: at the same time two of his friends were having hamburgers next to a food market in Charlottenburg. Since the place was crowded, they had to share a table with a family of four. They can’t recall what exactly was odd about their appearance, but after they had used the ketchup bottle apparently one of the kids at the table refused to touch it and burst into tears.].

After two hours of pure slow-wave sleep he was woken by detailed instructions to show up immediately in a Turkish grill joint at Kottbusser Tor. The recommendation was Adana Kebap Ezmeli, but he confessed to the waiter suffering from brutal headaches and a general condition of discomfort. Would they by chance have anything that could help? While still finishing the sentence the waiter had already fingered something from his breast pocket and snapped it on the table in front of him: Turkish analgesic, “this is extra strong,” he explained. Anything else?

Two of these, a tripe soup spiced abundantly with chili and vinegar, one ayran – around 10 pm the world seemed acceptable again. A female beggar in mixed-styles hippie and punk apparel received the coins from his pockets, which he traded each for a piece of useless but perfectly personal information. Beer rounded the remaining edges of his hangover. The flight back was on Sunday night. The next 20 hours could come.

 

48 Stunden

V bestieg um 19:25 Flug AB 8951 von Kopenhagen nach Berlin. Er hatte gehofft, ab Beginn des Ausschanks 4 große Biere zu schaffen. Über Air BnB hatte er sich ein Zimmer in der Köpenicker Strasse verschafft; der Vermieter versprach ihm ein Fahrrad. Dafür gedachte er, sich mit einer Flasche Fisk vom Flughafen zu revanchieren. Sollte gleich klar sein, wie der Hase läuft. Den ersten Strich durch die Rechnung machte der Steward, der bedauerte: kein Bier. Nicht mal Carlsberg. Egal, er hatte ja den Fisk.

BVG und Einquartierung kosteten V zu seinem Erstaunen nur eine Stunde, so dass er gegen elf ein erstes Hefe in der Hand hielt. Am Freitag spielte ein Freund aus seiner Heimatstadt sein Berlin-Debut in einem der 800 Clubs der Stadt – ein angemessener Anlass für den Ausflug. Etwa zehn Freunde hatten sich angesagt, die Nacht gemeinsam auszukosten. Es sollte an andere angenehme Exzesse aus gemeinsamen Sommern angeknüpft werden.

Mehrere Biere und drei Mexikaner-Shots später wurden Großraumtaxis geordert, die sich die Skalitzer Straße entlang nach Friedrichshain durcharbeiteten. Wider Erwarten ging die Schlange um den ganzen Block. Zum Glück: Liste. Mampe-Shots probiert und für nicht gut befunden. Besser Wodka; mehr Bier. Ab da wurde er unsicher, was die Chronologie und die Reichweite der Ereignisse betrifft. Ein Typ in einem Pandakostüm griff ihm an die Eier. Eine Blondine war aus der Schlange vor den zwei Toiletten, die über Türen verfügten, ausgeschert und urinierte im Stehen rückwärts in die Pissrinne neben ihm. Jemand reichte ein paar Papiertücher (die es merkwürdigerweise die ganze Nacht hindurch gab). Irgendwann war er mit drei anderen auf einem der Klos mit Tür. Es hämmerte. Fantastisch aussehende Gestalten huschten vorbei. Die meisten Besucher tanzten einfach nur; einer als Robin verkleidet. Wildfremde hielten dessen Cape waagerecht, um seine Flugpose zu vervollständigen (fliegt Robin überhaupt?). Straffe Beats massierten den Teig auf der Tanzfläche, sanft aber bestimmt, bis sich die letzten Klumpen lösten.

Die Meinungen, wer was wann tat in den 14 Stunden zwischen Beginn und Ende, gehen auseinander. V kann sich daran erinnern, dass er als einer der letzten aufgefordert wurde, doch nun bitte zu gehen. Man wolle schließen und kehren. Er verbrachte 40 Minuten auf der Suche nach seiner Jacke, die er hinter einer der DJ-Kanzeln abgelegt hatte – er wusste nur nicht mehr hinter welcher. Offenkundig wurde er mit einem Trick hinausgelotst, denn er fand sich plötzlich im Hof und vor verschlossener Tür, die auch nicht wieder aufging. Um die Ecke entdeckte er eine Bar. Es schien ein anderes Lokal zu sein, er ging jedoch hinein und überlegte, wie er der Frau hinterm Tresen seine Lage am besten erklären sollte. Diese ließ ihn gar nicht erst zu Wort kommen und drückte ihm eine Karte in die Hand: “lost something? write to _” Jemand hinter ihm erhielt auch eine.

Obwohl es draussen kühl war, schien die Sonne und es fiel V daher nicht schwer, den Heimweg nur im Shirt anzutreten. Er hatte den Fluss gesehen und fand den Weg sofort. Zum Glück fanden sich Geld und Telefon in seinen Hosentaschen. [Exkurs: zur gleichen Zeit hatten zwei seiner Freunde es sich im Außenbereich eines Hamburger-Ladens neben einem Wochenmarkt in Charlottenburg bequem gemacht. Da alle Tische belegt waren, teilten sie sich einen mit einer vierköpfigen Familie und der Großmutter, die sich mit eindeutig südwestdeutschem Dialekt äußerte. Die beiden können sich nicht entsinnen, was genau an ihrem Aussehen, Geruch oder Benehmen auszusetzen war – es steht jedoch fest, dass eines der Kinder am Tisch sich weigerte, nach ihnen die selbe Ketchup-Flasche zu benutzen und dieses Umstandes wegen in Tränen ausbrach].

Nach zwei Stunden Tiefschlaf weckten ihn Instruktionen, sich umgehend in eine Grillstube am Kottbusser Tor zu begeben. Empfohlen wurde Adana Kebap Ezmeli. Statt seine Bestellung aufzugeben, gestand er der Bedienung, dass er absurd krasse Kopfschmerzen habe und es ihm generell nicht so gut gehe. Ob man etwas dagegen unternehmen könne? Noch im Satz griff der Kellner in die Brusttasche seines Hemdes und knallte ein türkisches Analgetikum auf den Tisch – “extra stark.”

Zwei davon, eine Pansensuppe mit reichlich Chili, ein Ayran – und die Welt war gegen 22 Uhr wieder halbwegs akzeptabel. Einer Bettlerin mit Iro überließ er das Kleingeld aus seiner Hosentasche, aber nicht ohne ihr für jede Münze eine nutzlose, jedoch eindeutig private Information abzufordern. Bier schliff die verbliebenen Kanten des Katers zufriedenstellend. Der Flieger ging am Sonntag abend. Es blieben 20 Stunden.