the berghain column – july 2014

berghain july 2014Floodlights

Festival 1. The stage design sported four levels, like a section taken from the Teotihuacán Pyramid of the Sun – just that nobody’s heart was to be cut out. It was probably meant to save time on buildup between acts. Yet it could also be understood as a design that helped those sensitive artists avoiding having to meet each other in person. Aztec sacrifice rites for Xipe Totec: the removed skin of the victim was turned inside out and worn by the priest as some kind of shirt. I guess this was aimed against the evil eye – who’d want to look at this? The drying knobs in the adipose tissue of the skin are said to have crackled under movement too. Festival 2: I played right after one of my boyhood idols. When I wanted to shake his hand it took him what seemed like twenty seconds to accept it. Prior to that his manager (not the promoter) had given me orders on where to stand, when to enter the stage, how to take over before my performance.

Festival 3: the night’s star performer found herself around 8 meters above the dance floor. She couldn’t really know since a bundle of lasers cutting right into her eyes constantly tried to correct her vision. She knew her set was good, but couldn’t really check the facts because she couldn’t see the crowd at all. All she could hear was the usual cheers when the kick drum went away for a few seconds. But as a true pro of course she knew how to communicate in difficult terrain too. Pointing a finger somewhere into the dark matter, flexing a few dance moves. Fix your gaze on an imaginary person, smile, move on. There’ll be somebody there who’ll recognize. Sender, channel, black hole. What can be excused at mass rallies is questionable when employed elsewhere. Parties supporting conferences, classical music events trying to gain a bit of profile with some techno. I just talked my agency into adding a clause to the standard booking contract that prohibits modular stage elements in venues that hold less than thousands of people. Just as a brainteaser.

In rooms with a capacity below 1000 there’s no excuse for pedestals. After a floodlight orgy in Sofia recently I also decided to visit an electronics store to buy a light meter. 0,01 Lux (new moon night with just star light) – in case of doubt, that’s the allowed upper limit. I really don’t know anybody who enjoys being spotlighted while dancing. Anecdotal evidence: once I witnessed brutal light burning a swathe (2 metres broad) in front of the stage. Noone ever entered it, while everybody behind it was dancing merrily. Every now and then you meet outstanding illumination artists, but when you don’t…

Italian big room discotéque. Next to me I found a chain of professional know-alls. To everything I did I got an unrequested oppinion from all. ‘Gigi says: more pressure’ – it sounded in my ear – ‘but I told him you’re professional’ – the voice hastened to add. Down in the trench distant arms waived. The stage monitors were a fully fledged Function One system. That was the small room – Ferry Corsten next door played to a crowd with the population figure of Pescara. Indoors. Next track – I took a peek to the left: Gigi’s thumb went up, just like back in the days in the Colosseum. An uninvited MC plugged his mic into the mixer and began singing canzonettas on top of the tracks. ‘Shall we cut him off?’ murmured a voice from the left. Cut-throat gesticulation.

I’m not sure if size correlates with trance, but the angle between stage and floor, the dimensions of the battlefield and illumination intensity surely do. There’s music that just evaporates without further notice if it’s blown into a hangar from 15 metres height. Doesn’t work. Vice versa, all those slick neotrance anthems sound completely ridiculous in rooms where the DJ and the audience still manage to see the white in each others’ eyes (that’s Clausewitz’s criterion for close combat). Lights out. Knowledge and sense for having a real human counterpart remain intact. 105 dB of bass connect you and me in a straight line. We don’t need to talk about this – we grasp it directly.

Flutlicht

Festival 1. Der Bühnenaufbau war vierstufig ausgeführt, wie ein Ausschnitt der Sonnenpyramide von Teotihuacán – nur dass niemandem das Herz herausgeschnitten und vor die Augen gehalten werden sollte. Vermutlich nur um keine Zeit für Auf- und Abbau zu verschwenden. Es konnte aber auch so verstanden werden, dass die sensiblen Künstler nicht in die unangenehme Lage versetzt werden sollten, sich persönlich zu begegnen. Aztekische Opferriten für Xipe Totec: die abgezogene und nach außen gewendete Haut des Opfers wurde vom Priester als eine Art Mantel getragen, ich vermute als Schutz gegen den bösen Blick – wer will da schon hinschauen? Die trocknenden Noppen der Fettschicht außen sollen bei Bewegung geknistert haben. Festival 2: Ich spielte nach einem meiner Jugendidole – als ich ihm die Hand reichen wollte, brauchte er gefühlte zwanzig Sekunden Überwindung, mir seine zu geben. Davor hatte mir bereits sein Manager (also nicht etwa der Veranstalter) mit Anweisungen eingeheizt, wann ich vor meinem Auftritt wo neben der Bühne in Bereitschaft zu sein habe.

Festival 3. Der Star des Abends befand sich vermutlich gerade 8 Meter über dem Dancefloor. Genau abschätzen konnte er das aber nicht, weil ein Laserverbund durchgängig bemüht war, seine Sichtstärke operativ zu korrigieren. Er wusste, dass sein Set gut war, aber überprüfen konnte er es mangels Sicht nicht. Nur das übliche Gekreische, wenn die Bassdrum kurz ausbleibt. Als Profi weiß man aber, wie Kommunikation in schwierigem Gelände funktioniert. Ein Fingerzeig in die dunkle Materie hier, ein paar Tanzeinlagen dort. Kurz einen Punkt fixieren, lächeln, weitermachen. Da steht ja bestimmt jemand, der das sieht. Sender, Kanal, schwarzes Loch. Was bei Großveranstaltungen entschuldbar ist, bleibt anderswo erklärungsbedürftig. Parties am Rande von Konferenzen und Klassikevents, die sich mit ein wenig Techno schmücken wollen. Ich habe meine Agentur gerade überredet, modulare Mietbühnenelemente vertraglich zu untersagen. Nur so als Brainteaser.

In Räumen unter tausend Personen Partyvolk gibt es wirklich keine Entschuldigung für Podeste. Nach einer Flutlichtorgie in Sofia neulich bin ich auch erstmal in den Baumarkt, um mir etwas zum Messen zu besorgen. 0,01 Lux (Neumondnacht mit Sternenlicht) – mehr ist ab sofort im Zweifel untersagt. Ich kenne wirklich niemanden, der Wert darauf legt, beim Tanzen angestrahlt zu werden. Empirie: Einmal brannte härtestes Licht eine 2m breite Bannschneise vors Pult. Niemand traute sich da rein. Die Kontrollgruppe im Dunkeln hingegen hatte ihren Spaß. Man trifft ja doch immer wieder überragende Lichtkünstler. Aber wenn nicht…

Italienische Großraumdiskothek. Neben mir eine Eimerkette aus professionellen Wichtigtuern. Zu jedem Track wird der Senf durchgegeben. Gigi meint: mehr Druck – raunt es im Ohr – Habe ihm aber gesagt, du bist Profi – wird noch schnell versichert. Unten im Graben winken Arme. Oben eine volle Function One statt Bühnenmonitore. Nebenan beglückt Ferry Corsten eine Meute, die der Einwohnerzahl von Pescara entspricht. In einer Halle. Nächster Track, ich schaue zur Seite: Gigis Daumen geht hoch, wie damals im Colosseum. Ein MC singt ungefragt Kanzonetten dazu. Sollen wir ihn ausschalten? Kehlenschnitt-Geste.

Ich weiß nicht, ob Größe mit Trance korreliert, aber der Winkel von Bühne zu Boden, Quadratur des Exerzierfeldes und Lichtintensität: sicherlich. Bestimmte Musik verpufft vollkommen wirkungslos, wenn sie aus 15 Metern Höhe in eine Halle geblasen wird. Umgekehrt wirken all diese aalglatten Neotrance-Nummern völlig lächerlich in Räumen, in denen DJ und Publikum noch nah genug beieinander stehen um z.B. Iris und das Weiß in den Augen des jeweiligen Gegenübers auseinanderhalten zu können (Kriterium von Clausewitz zur Definition von Nahkampf). Licht aus. Aber Wissen und Gefühl bleiben, ein echtes Gegenüber anzusprechen. Mit 105dB Bass in gerader Linie von mir zu dir. Wir müssen darüber nicht reden. Wir verstehen uns.