the berghain column – january 2014

berghain01-2014

Stay a little longer

I have a shelf of records at home that go in and out of my bag. About ten to twenty of these will be heard every time I find myself behind the decks. Back at home, I don’t really bother to sort them into artist and label categories, but just put them back on the shelf when I take some others out. Probably every DJ keeps some backbone stock of records like this that just won’t “wear out”; that can’t be easily replaced. At some point these will form the framework to which new additions relate, that put old ones back on the shelf – or pull them back out because they fit once again inthe context of something new. They are a different breed from the tracks of the day (“so great right now”) or from the archive (“good to have, but no need to play this tonight”).

One night I was in the mood, well, for Mood II Swing dubs. You can’t do wrong with these, but sometimes the more the better. So, 5-6 into the bag. Sunday, Panorama Bar. Just as I play #3, out of nowhere a guy stands in front of me: “Hi, I’m Lem Springsteen from Mood-Too-Swing, and you are playing my tracks.” The record was from 1995. Astonishing. He added: haven’t danced in ages, but I made him dance again. With his tracks, that is. If I didn’t like to dance anyway, if someone played four of my tunes in a set, I’d have to – even just to prove it is possible to dance to them. Maybe it wasn’t that much of an achievement then.

November, it’s Sunday once again and time for the last record before Chicago’s The Black Madonna takes over. A quick look at the records in the back of the crate – that’s it: Kerri Chandler – “Kerri Bacharach.” Huge moments, big emotions, zero tool value – bye bye with a warm hug for all. As the results become clearly visible, I can free the mixer, pull the headphones, put the previous record back in its sleeve… right then, standing in front of my record box: Kerri Chandler.

Totally different place, but now paranoia gets hold of me: is there a connection? Now, every time I pull out my private classics, I have a look around first, just in case… Candi Staton – Pépé Bradock remix. A glance through the fog, just to make sure the curls don’t belong to… alright, carry on. Carl Craig, “Throw.” Of course I could have checked the schedule: Buenos Aires seems to be at a safe distance. Then it happens again: Jerome Sydenham. A warm welcome. But I actually didn’t pack any of his records tonight. That’s the control group then: producers showing up without me calling them through their tracks. And I did play Jerome’s “The Back Door” plenty.

Let’s frame this: if a track keeps your attention for 5 to 20 years, as opposed to: retro hypes (tomorrow’s avant-garde is made of today’s junk), resurrected for a moment, it built something we didn’t already have before. A new angle, a new soft spot in your soul. Even more important, nothing has replaced it since. The other side holds those one-out-of-a-category tracks. Could be anything. “Early 90s inspired…”, “Solid House tools”, “Minimalist House trips”, “Droning Techno” … all those funny labels they stamp on the records over at Hard Wax. Functional building blocks that have to be replaced frequently just to keep the DJ happily out of boredom.

The stuff I’m writing an eulogy for here rather misses the requirements of the day. Still capable of something: more. It is what remains in the sets when the obvious hits fall out again. Happy New Year!

Bleib doch noch

Im Plattenschrank habe ich einen Meter Platten, die immer wieder zum Einsatz kommen. Ich sortiere die gar nicht erst nach Labels und Künstlern ein, sondern stelle sie, wie sie gerade in der Kiste waren, wieder nach vorne ins Regal. Vermutlich hat jeder DJ so einen Basisvorrat an Nummern, die man nie satt hat. Aus denen irgendwann das Gerüst besteht, in das die neuen Platten sich einfügen, die die alten eine Zeit lang wieder ins Regal drängen, dann zurückholen. Sie unterscheidet sich von der Tagesware oder vom Archiv, in das der Rest einsortiert wird: gut zu haben, aber spielen würde ich das jetzt nicht. An die zwanzig Stück davon sind immer dabei.

Einmal war mir nach Mood II Swing Dubs. Die gehen immer, aber manchmal gehen eben auch mehr. Also gleich 5-6 davon in die Kiste. Sonntag, Panorama Bar. Ich spielte gerade den dritten, dann plötzlich: “Hi, I’m Lem Springsteen from Mood-Too-Swing, and you are playing my tracks.” Die Platte war von 1995. Er meinte noch: seit Jahren nicht getanzt, jetzt aber hätte ich ihn doch wieder dazu gebracht. Danke. Mit seinen eigenen Tracks. Würde ich nicht eh tanzen: wenn einer 4 meiner Nummern spielt, müsste ich ja schon allein aus Prinzip belegen, dass das geht. Ist vielleicht doch nicht so die Leistung.

November, schon wieder Sonntag, Zeit für die letzte Platte bevor The Black Madonna übernimmt. Noch schnell durch die Scheiben hinten in der Kiste: ja, das ist es: Kerri Chandler – “Kerri Bacharach.” Große Gesten, null funktional, die Umarmung zum Schluss, für alle. Als es zu wirken beginnt, kann ich schon getrost das Mischpult freigeben, Kopfhörer ziehen, die vorletzte Platte zurück in die Hülle… dann plötzlich, genau vor meinen Platten: Kerri Chandler.

Ganz anderer Ort, aber nun beschleicht mich Paranoia. Gibt es da etwa einen Zusammenhang? Jedes Mal wenn ich zu meinen privaten Klassikern greife, schaue ich schon nach links und rechts, ob da nicht… Candi Staton im Pépé Bradock Mix. Erstmal im Nebel versuchen, die Lockenschöpfe negativ zu identifizieren. Nichts. Also, weitermachen. Carl Craig “Throw.” Ich hätte natürlich auf den Tourplan schauen können: Buenos Aires klingt nach sicherer Entfernung. Dann passiert es doch wieder: Jerome Sydenham. Sehr herzliche Begrüßung. Von ihm habe ich diesmal aber gar nichts eingepackt. Da habe ich   also meine Kontrollgruppe: es erscheinen auch Producer, ohne “dass ich sie rief.” Und sein “The Back Door” habe ich nicht nur einmal gespielt.

Hypothese: wenn ein einzelner Track 5 bis 20 Jahre lang als solcher   interessant bleibt, also nicht im Zuge eines allgemeinen Retro-Hypes (die Avantgarde von morgen ist der Schrott von heute) kurz neu aufersteht, dann hat er ursprünglich etwas umgesetzt, das es vorher so nicht gab. Und was seither auch nicht von etwas besserem ersetzt wurde. Auf der anderen Seite stehen diese Vertreter-einer-Kategorie-Nummern. Kann man fast nehmen was man will. Und hat dann “Early 90s inspired…”, “Solid House tools”, “Minimalist House trips”, “Droning Techno” oder wie sie heißen, die Etikettentexte bei Hard Wax. Funktionale Bausteine, die allein deshalb schon regelmäßig ausgetauscht werden müssen, damit sich der DJ nicht langweilt.

Die hier gefeierte Abteilung passt eher nicht so recht in das Anforderungsprofil der Stunde. Kann aber trotzdem was: mehr. Zeug, das im Set bleibt, wenn die offenkundigen Hits des letzten Jahres wieder gehen müssen. Frohes Neues Jahr!